Protokoll der Mitgliederversammlung vom 18.10.2021

|   Aktuelles

Protokoll: Jutta Eyring-Konarske

TOP 01 Begrüßung und Besinnung
Herr Pfarrer Dr. Schindler begrüßt die Anwesenden und eröffnet die Mitgliederversammlung
mit einer geistlichen Besinnung. Er stellt die Beschlussfähigkeit fest.

TOP 02 Protokoll der letzten Mitgliederversammlung vom 26.10.2020
Das Protokoll wurde stichwortartig vorgelesen. Es gab keine Nachfragen bzw. Einwände.
Beschluss: Das Protokoll wird ohne Gegenstimmen genehmigt.

TOP 03 Bericht der Kita „Das Spatzennest“ und des 1. Vorsitzenden
Frau Stahl berichtet über die derzeitige Situation in Bezug auf Bildung und Betreuung im Kindergarten Spatzennest. Zurzeit werden 77 Kinder, 12 in der Krippe, 8 im Hort und 57 im Kindergarten betreut. Jedem Kind soll die Möglichkeit gegeben werden eine Teilhabe an allen Inhalten und an
allen Bereichen zu bekommen. Dieses ermöglichen 12 pädagogische Fachkräfte, zuzüglich hauswirtschaftliche Kraft, Hausmeister und das Küchenteam des Diakonievereins mit durchschnittlich 45 Essen pro Tag.

Danach berichtet Herr Pfarrer Dr. Schindler über

  • die Vereinsarbeit. Der Diakonieverein Heilsbronn hat derzeit 380 Mitglieder. Das Einzugsgebiert umfasst Heilsbronn, Bruckberg, Bürglein, Dietenhofen, Großhaslach, Petersaurach und Weißenbronn (3 Eintritte, 2 Austritte, 13 Todesfälle).
  • die Mitgliedschaften der Kirchengemeinden Bürglein, Petersaurach, Großhaslach, Weißenbronn, Heilsbronn und Evang. Freikirche Heilsbronn.
  • Der Vorstand: Dr. Ulrich Schindler, Jutta Eyring-Konarske (2.Vors.), Karin Bammes (Geschäftsführung), Wolfgang Kempf (Kassier), Angelika Ammon (Schriftführerin) und die Beisitzer Evi Engerer und Thoms Hinkl.
  • Monatliche Vorstandssitzungen, außer im August.
  • Es wurden 2 neue Kräfte in der Verwaltung eingestellt.
  • Beteiligung am „Tagespflege“-Projekt des Diakonischen Werks Windsbach (12,5 %). Die Einrichtung war schnell voll belegt und wurde vom Lockdown stark getroffen. Jedoch wurden die Einbußen durch Corona vom Staat weitgehend kompensiert. Ähnlich lief dies in fast allen unseren Einrichtungen.
  • Weiterführung des „Wohnstiftbotschafters“ den Herbert Kempf ins Leben gerufen hat. Auflage jetzt einmal pro Jahr.
  • die aktuelle Situation in der KiTa „Unterm Regenbogen.
  • Die neu entwickelte Konzeption mit Öffnung der Gruppen an 2 Tagen in der Woche konnte bisher noch nicht erprobt und umgesetzt werden. Das Team befindet sich, durch Kündigungen, in einem Neuaufbau.
  • Zurzeit befinden sich 95 Kinder, davon 72 im Kindergarten, 10 im Hort und 12 in der Krippe
  • Betreut werden diese durch 15 pädagogische Kräfte und 2 Berufspraktikantinnen. Zuzüglich Hausmeister und hauswirtschaftlicher Kraft. 2(Vollzeit) Erzieherinnen werden gesucht.
  • die aktuelle Situation in der Diakoniestation.
  • Versorgt werden zurzeit ambulant 158 Klienten, im Seniorenwohnstift 85. Die größte Anzahl mit 79 Klienten hat den Pflegegrad 2. Bei 100 Familien werden regelmäßig Pflegeberatungsbesuche durchgeführt. 158 Klienten werden hauswirtschaftlich versorgt.
  • Darum kümmern sich 55 Mitarbeiter in der Pflege, davon 6 als Nachtbereitschaften und 11 im hauswirtschaftlichen Bereich.
  • Trotz der extremen Belastung der Mitarbeiter (Infektionen, Quarantäne, Hygienebestimmungen), konnte die Grund -und Behandlungspflege aufrechterhalten werden.
  • Die Betreuung im Wohnstift läuft wieder an. Der Speisesaal kann, mit halber Bestuhlung wieder genutzt werden. Veranstaltungen werden wieder angeboten, Einzelbesuche sind gestattet und Demente und bedürftige Personen werden wieder von Ehrenamtlichen betreut.
  • Die Küche im Wohnstift ist mit durchschnittlich 60 Essen, wie im Vorjahr, stabil.
  • Allerdings hat sich der Personalaufwand und der Materialaufwand durch die Möglichkeit das Essen auf dem Zimmer einzunehmen erhöht. Die Cafeteria ist wieder geöffnet.
  • Zusätzlich beliefert die Küche die Kindergärten und den Hort Petersaurach (25 Essen, wegen Corona keine Lieferung bis Juni).
  • Darum kümmern sich 10 Kräfte in der Küche und ein Fahrer zu den Kindergärten.
  • Ausblick. Langsam normalisiert sich die Arbeit. Der Verwaltungsaufwand aufgrund der Coronaregeln und der zu beantragenden Beihilfen ist jedoch sehr hoch. Hinzu kommt ein noch nicht einzuschätzender Fachkräftemangel. Der Dank des Vorstandes gilt allen Mitarbeiter/innen für ihre geleistete Arbeit und ihren Einsatz. Leider konnte dieses Jahr kein Weihnachtsessen stattfinden, hoffentlich wird es 2022 wieder möglich sein.

TOP 04 Jahresrechnung 2020:
Herr Wolfang Kempf (Schatzmeister) stellte den Jahresabschluss 2020 vor. Der Jahresabschluss
wurde durch die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Curacon GmbH geprüft und testiert.
Die Bilanzsummer erhöhte sich zum 31.12.2020 auf Euro 3.113.614,85. Der Gewinnvortrag beläuft
sich auf 422.745,28 Euro. Überstunden und Urlaube konnten teilweise abgebaut werden. Die
Tendenz 2021 geht zu schwarzen Null.
Herr Wolfgang Kempf wies darauf hin, dass der Verein eine gesunde Finanzlage hat.
Die Kassenprüfung erfolgte durch Frau Gertraud Fischer und Herrn Wilfried Lorenz. Die Prüfung hat
keinerlei sachliche Unregelmäßigkeiten oder Mängel ergeben. Sie führten u.a. aus, dass es eine Zunahme der nicht abgebauten bzw. ausbezahlten Überstunden gab. Risikofrüherkennungssysteme
sind nach wie vor nur in Elementen vorhanden. Ihre Anerkennung und Dank gingen an alle Mitarbeiter/innen für die geleistete Arbeit sowie dem Vorstand in den besonderen Zeiten der Pandemie.

Beschluss: Die Jahresrechnung wurde einstimmig angenommen.

Top 5 Haushaltsplan 2022
Der Haushaltsplan wurde von Herrn Wolfgang Kempf vorgestellt. Aufgrund der Corona Pandemie
gestaltet sich die Aufstellung des Haushaltsplan 2022 schwierig. Der Haushaltsplan weist ein
voraussichtliches Ergebnis von Euro 0 aus.
Beschluss: Der Haushaltsplan 2022 wird einstimmig genehmigt. Vielen Dank an W. Kempf
 
TOP 06 Entlastung der Vorstandschaft:
Es wurde der Antrag auf Entlastung des Vorstandes gestellt. Der Vorstand enthielt sich bei der
Abstimmung.
Beschluss: Die Entlastung des Vorstandes erfolgte einstimmig.

TOP 07 entfällt

TOP 08 Verschiedenes
Bürgermeister Dr. Pfeiffer bedankte sich beim Diakonieverein und seinen Mitarbeiter/innen für die
geleistete Arbeit und den Einsatz in diesen schwierigen Zeiten. Er bedankte sich für die gute
Zusammenarbeit und überreichte eine Spende. Er berichtete, dass die Stadt eine weitere Kita bauen
wird um dem Bedarf gerecht zu werden.
Zum Abschluss überreichte der 1. Vorsitzende Pfr. Dr. Schindler an die Kassenprüfer und die
Vorstandsmitglieder einen Blumenstrauß.

Die Sitzung endete um 20.15 Uhr mit einem Dank an alle Mitarbeiter/innen, ehrenamtlichen Helfern
und Unterstützern.

 

Jutta Eyring-Konarske                                                                                            Pfr. Dr. Ulrich Schindler

Protokoll                                                                                                                 1. Vorsitzender

 

 

Zurück